Wie Sie beim Traden die Ruhe bewahren

Der Markt kann beim Traden zu einem sehr beängstigenden Schauplatz werden. Mit hohen Gewinnchancen gehen unweigerlich auch immer beängstigende Risiken einher. Risiken, die Trader in den Wahnsinn treiben können.

Umso wichtiger ist es, genau zu wissen, wie Sie sich verhalten sollten, um möglichst auch in kritischen Situationen die Ruhe zu bewahren. Denn wer seine Emotionen auf diesem hoch kompetitiven Feld nicht im Griff hat, der verliert in der Regel. Und zwar mehr als ihm lieb ist – im schlimmsten Fall sogar alles!

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie beim Traden die Nerven bewahren, um auch in kritischen Situationen bessere Entscheidungen zu treffen und kostspielige Fehler zu vermeiden.

Beginnen Sie mit einem Plan

Was wollen Sie erreichen? Der erste Schritt besteht darin, dass Sie sich ein Ziel setzen. Daraufhin müssen Sie sich über Ihre Risikotoleranz und die Anlage, mit der Sie handeln wollen, völlig im Klaren sein. Beim Handel mit Aktien wäre es im Fall von mangelnden Fachkenntnissen beispielsweise zunächst einmal ratsam, mit dem Kauf von Penny Stocks oder risikoreichen Optionskontrakten zu beginnen. Eine weniger ratsame Anlage wären in dem Fall beispielsweise hochpreisige Aktienoptionen oder Anlagen mit hohem Kapitalbedarf.


Der nächste Schritt besteht darin, einen Plan dafür zu haben, was passiert, wenn sich der Markt zu Ihren Ungunsten entwickelt. Sie müssen antizipieren können, wie lange es dauern könnte, bis sich die Dinge wieder drehen – falls sie sich überhaupt drehen!

Halten Sie Ihr Konzept aufrecht – aber bleiben Sie flexibel!

Es ist zwar wichtig, dass Sie beständig an Ihrer Strategie festhalten, dennoch sollte es sich bei Ihrem Trading-Konzept immer um ein lebendiges Konzept handeln. Ein Konzept, das sich im Zuge Ihrer persönlichen Entwicklung immer noch anpassen lässt.

Achten Sie deshalb immer darauf, genügend Flexibilität einzuplanen, falls die Dinge nicht genau so laufen wie geplant. Denn erfahrungsgemäß werden sie das nicht!

Wenn Teile Ihrer Trading-Strategie nicht optimal funktionieren, dann wird es ganz einfach Zeit für eine wohlüberlegte Anpassung. Vergewissern Sie sich dabei aber immer, dass Ihre Zielsetzung unter Berücksichtigung dessen, was Sie über sich selbst und den jeweiligen Markt wissen, auch wirklich realistisch ist.

Traden Sie niemals aus einer Laune heraus!

  • Traden Sie nicht, wenn Sie müde sind.
  • Traden Sie nicht, wenn Sie wütend sind.
  • Traden Sie nicht, wenn Sie hungrig oder durstig sind.
  • Trinken Sie vor dem Traden keinen Alkohol!

Insbesondere Letzteres mag auf den ersten Blick offensichtlich sein, dennoch gibt es viele Trader, die dies trotzdem tun - und es später bitter bereuen!

Rechnen Sie mit Verlusten und nehmen Sie sie in Kauf

Bedenken Sie, dass Verluste einen normalen Bestandteil des Tradings darstellen. Lassen Sie sich von ihnen weder entmutigen noch Ihren Trading-Plan durchkreuzen. Wenn Sie auf Verluste vorbereitet sind, fällt es Ihnen leichter, sie als wertvolle Chancen und nicht als Rückschläge zu betrachten.

Haben Sie keine Schuldgefühle, wenn Sie einen Verlust hinnehmen müssen

Es ist durchaus üblich, sich bei Verlusten schuldig zu fühlen. Vielleicht fragen Sie sich sogar, ob Sie die richtige Tradingentscheidung getroffen haben. In Wahrheit gehören Verluste zum Handel - sie sind für Ihren Lernprozess sogar förderlich.

Ein Verlust bietet Ihnen die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln, denn dadurch lernen Sie, wie sich Ihre Strategie und Taktik künftig optimieren lässt. Verluste steigern Ihre Lernkurve!

Lag es an Ihrer falschen Analyse? Betrachten Sie, was vor dem Trade vorgefallen ist: Haben Sie irgendwelche Anzeichen übersehen, die Sie auf den drohenden Verlust aufmerksam gemacht hätten?

Das Atmen nicht vergessen

Klingt banal, aber atmen Sie ein. Die tiefe Atmung gehört zu den effektivsten Maßnahmen, um zu entspannen und den Geist zu fokussieren. Daher ist es auch so extrem wichtig, sich insbesondere in stressigen Situationen daran zu erinnern.

Wenn Sie Probleme mit der Atmung oder Ihnen ein Gefühl der Hyperventilation aufkommt, dann versuchen Sie stattdessen, flach zu atmen.

Zählen Sie gerne Ihre Atemzüge, denn es lenkt Sie von der Sorge ab, Geld zu verlieren. Darüber hinaus ermöglicht es Ihnen, sich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren.

Kennen Sie unbedingt Ihre Grenzen

Sie müssen unbedingt wissen, wo Ihre Grenzen liegen!

  • Wenn Sie nicht genau wissen, wie viel Geld sich auf Ihrem Konto befindet, wie viele Einbußen Sie sich leisten können oder welche Konsequenzen eine Überschreitung Ihres Limits nach sich ziehen würde, dann sollten Sie sich diese Informationen schleunigst beschaffen!

  • Die Kunst liegt darin, zu wissen, wann man nicht handeln sollte: Bei einem schnell steigenden oder sinkenden Markt sollten Sie den Handel womöglich erst einmal einstellen, bis sich die Dinge wieder beruhigt haben. Denn in diesen Phasen lädt der Markt gerne zu gravierenden Fehlern ein.

Ungeachtet der möglichen Gewinne verringern klare Grenzen immer die Wahrscheinlichkeit gravierender Verluste.

Was Sie aus dem Artikel mitnehmen sollten

Der wichtigste Hebel, um Ihren Stresspegel zu senken, ist Ruhe und Konzentration.

Wenn Sie gestresst sind, treffen Sie häufiger unüberlegte und kostspielige Entscheidungen. Durch einen kühlen Kopf sind Sie viel wahrscheinlicher in der Lage, intelligente Trading-Entscheidungen zu treffen, die Ihrem Konto zugutekommen.

Nehmen Sie Verluste hin, wenn sie eintreten. Versuchen Sie niemals, Umstände zu erzwingen, nur weil Sie Angst haben, Geld zu verlieren. Andernfalls werden Sie auf lange Sicht noch mehr verlieren – zumal Sie im Wahn oftmals die sich Ihnen bietenden Gelegenheiten nicht wahrnehmen!

Überlegen Sie sich, wo Ihre Grenzen liegen und wie viel Zeit/Geld/Energie jeder Trade kostet, bevor Sie zu traden beginnen. So vermeiden Sie böse Überraschungen, wenn die Dinge wie so oft nicht so laufen wie erwartet.

Mit diesen Tipps halten Sie beim Traden Ihre Emotionen im Zaum. Bedenken Sie als Trader aber immer, dass Gelassenheit nicht bedeutet, emotionslos zu sein. Vielmehr geht es darum, einen Plan zu haben und sich an ihm festzuhalten. Je mehr Sie diese Fähigkeit erwerben, desto leichter wird es Ihnen fallen, sich beim Traden stets auf das Wesentliche zu konzentrieren. 

Viel Erfolg!